Die Haut der Stadt

Die Haut der Stadt

Jedes Bauen führt zu einer signifikanten Oberfläche, die uns Sinn und Wesen des Werkes durch sicht- und fühlbare Reize vermittelt. Material, Form, Farbe, Geruch, Klang und Licht bestimmen seine Individualität. Jede gebaute Oberfläche berührt den Grenzbereich der Natur. Miteinander bilden sie die Haut der Stadt, die uns ständig umgibt. Durch örtliche Rahmung im einheitlichen Format 50x50cm und Gipsabguss wurden die Details aus Ihrer baulich-Räumlichen Beziehung gelöst und aus ihrem örtlichen Zusammenhang entfernt. Mit der Herstellung der Positivformen in Ton verfremden ursprung und Sinn der Motive und die ästhetischen Quailitäten der Oberflächen werden erkennbar und begreifbar. Städtische Bausteine, die sich nie zuvor gesehen oder berührt haben, werden zu einem Gesamtrelief zusammengeführt. Aus Addition wird wieder Einheit: Die Haut der Stadt.

Nicole Pfoser