WS1112_Lethal_27

Lethal 27

Memorial der Frühvollendeten
Gemeinsamer Entwurf der Fachgebiete exp! und Plastisches Gestalten im WS 2011

Betreuung
Prof. HG Merz
Prof. Ariel Auslender
Dipl.-Ing. Fabian Luttropp
Dipl.-Des. Frank Metzger

  • Curt Cobain
  • Amy Winehouse
  • Janis Joplin
  • Jim Morrison
  • Jimi Hendrix
Die Toteninsel, 1883, Arno Böcklin
Die Toteninsel, 1883, Arno Böcklin

Thema

Der von den Medien geschaffene Mythos des „Club27“ oder „Forever 27 Club“ vereint eine Gruppe einflussreicher Musikerinnen und Musiker, die ihm Alter von 27 Jahren willentlich oder auf tragische Weise aus dem Leben schieden.
Die prominentesten „Mitglieder“ des Clubs sind Robert Johnson, Brian Jones (Rolling Stones), Jimi Hendrix, Janis Joplin, Jim Morrison (The Doors), und Kurt Cobain (Nirvana). Mit dem Tod der Funksängerin Amy Winehouse im Jahre 2011 ist der Mythos um den Club27 erneut aufgeflammt.

Aufgabe

Aufgabe des Entwurfs ist die Gestaltung einer Gedenkstätte, die in vielfältiger Weise das Andenken an die Kunst und das Lebensgefühl der Clubmitglieder zwischen genialischer Kreativität, Weltruhm, Exzess und Verausgabung bewahrt und wieder aufleben lässt. Entwerfen und verorten Sie den „CLUB27“, die Gedenkstätte für früh Vollendete!
Grundlage des Entwurfs ist ein schlüssiges Konzept. Dieses sollte im Rahmen eines Szenarios oder in Form einer Geschichte entwickelt werden. Das Konzepts vereint Ideen zur Verortung, der räumlichen und atmosphärischen Gestaltung und der Verbindung der unterschiedlichen Nutzungen des Gebäudes.

Der Ort

Der Standort des Memorials ist frei wählbar.
Als Ausgangspunkte können u. a. dienen:
- die Biographie/n des oder der Künstler/s
- wirtschaftliche Überlegungen
- popkulturelle Faktoren
- spirituelle Eignung
- metaphorische Qualität/Bildhaftigkeit
- notwendige Nähe zu bestimmten „Ressourcen“

Das Memorial muss keinen festen Ort haben. Denkbar ist auch eine (schwimmende/mobile) Insel.
Aus der Wahl des Ortes und der im Memorial vertretenen „Clubmitglieder“ ergeben sich konzeptionelle Vorgaben die Grundlage des Entwurfs sind und sich formal in Form und Gestalt des Gebäudes widerspiegeln. Die Wahl eines Ortes wie einer „(mobilen) Insel“, „Las Vegas“, des „K2“ oder „Dubai“ bedingt jeweils eigene Restriktionen und Anforderungen an den Entwurf und beeinflusst so das Gebäude entscheidend.

Gestalt und Funktion des Gebäudes

Die Stätte kann für eine Auswahl der Mitglieder, als auch allen „früh Vollendeten“ Raum geben. Wie stellen sie sich den Ort vor, an dem man seinem Star, seinem Idol, bzw. dem „früh verstorbenen Genie“ (im Allgemeinen)“ nahe ist?
Das Gedenken soll sowohl im „Stillen“ (introvertiert) als auch im „Lauten“ (extrovertiert) ermöglicht werden. Neben der Nutzung der Andachtsräume sind auch Räumlichkeiten für Konzerte, Kommerz und Verköstigung zu entwerfen.
Dadurch muss eine Haltung zur Zugänglichkeit, zur Besichtigung der Stätte begründet werden. Wer kann/darf wann und wie besuchen, Andacht halten und/oder feiern?
Wie kann sowohl räumlich als auch inhaltlich Tür an Tür „gefeiert“ und „innegehalten“ werden. Wie positioniert sich der Entwurf im Spannungsfeld von Spiritualität, Trauer, Erinnerung, Hedonismus, Musikalität und Konsum? Handelt es sich um eine Gedenkstätte, ein Totenschiff, einen Themepark oder ein Mausoleum (also inklusive der Aufbewahrung der Gebeine an Ort und Stelle)?

Videos zu den einzelnen Projekten finden Sie unter folgendem Link:


  • Miriam Hamel
  • London
  •  
  • Paris
  • Anna Leischner
  •  
  • Silvia Esteban Perez
  • Fabian Schlitt