WS1112_Concrete_Balance

Konkrete Balance

Seminar zu Beton und Schalungstechnik

Wahlfach Bachelor, WS 2011
Anerkennung: 4 CP

Betreuung
Prof. Ariel Auslender
Dipl.-Ing. Fabian Luttropp
Dipl.-Des. Frank Metzger
Dipl. KuöR Marc Rammelmüller

Thema

Ziel des Seminars ist die Entwicklung eines räumlichen Objektes aus Beton, das sich mit der Thematik der Balance auseinander setzt. Es soll aus mind. drei Teilen bestehen, die in statisch anspruchsvoller Form alleine durch die Gesetze der Schwerkraft miteinander verbunden sind. Die Teile des Objektes sollen durch Form und Konstruktion in ein fragiles Gleichgewicht gesetzt werden. Spielen Sie hierzu mit den Gegensätzen von leicht und schwer, fragil und stabil, beweglich und statisch. Nutzen sie Hebelkräfte, Schwerpunktverlagerung, unterschiedliche Materialdichten, usw.

Es soll eine Bodenskulptur entwickelt werden. Vermeiden Sie einfache Lösungen, treiben Sie Ihren Entwurf auf die Spitze. Ein Ziel könnte z. B. sein, die Kontaktfläche(n) mit dem Boden so gering wie möglich zu halten. Wichtig: Mobiles – also von der Decke hängende Objekte – sind nicht gewünscht. Neben Zuschlägen, die dem Beton beigemischt werden können (z.B. um dessen Dichte zu verändern), dürfen als weitere Materialien Armierungsstahl und Styropor als Teil des Objektes eingesetzt werden. Größenvorgabe: Für das Objekt sollen ca. 10 Liter Beton verarbeitet werden.

Wichtig ist bei dieser Aufgabe das Experiment. Material, Form, Konstruktion und Schalung beeinflussen sich aufgrund ihrer Möglich- und Notwendigkeiten in vielfältiger Weise. Deshalb legen wir besonderen Wert auf den Bau von Arbeitsmodellen, mit deren Hilfe entstehende formale und konstruktive Fragen untersucht werden sollen.

Zu Beginn des Seminars werden verschiedene Schalungstechniken vorgestellt. Die für die Umsetzung des Objektes verwendete Schalungstechnik soll konzeptuell aus dem geplanten Objekt und seiner Aussage abgeleitet werden. Auch hinsichtlich des Schalungsmaterials darf experimentiert werden. Das Seminar baut inhaltlich und technisch auf die Übungen des 2. Bachelorsemesters auf. Das Seminar ist einsemestrig.