Licht

0,0045 m3 Licht

- Fortsetzung –
Oberstufenseminar WS 08/09



Aufgabenstellung

Thema
Architekturseminar zum Thema Licht und Glasverschmelzung – Darstellung des Lichts durch das Medium Glas.

Gibt es ein idealeres Medium als Glas um Licht darzustellen?
Licht – in Form von geschmolzenem Glas, erstarrt zu einem Objekt.
Licht – fühlbar im Raum, der durch die tiefe des Glases begrenzt ist.
Die Auseinandersetzung zwischen hell und dunkel, transluzent und opak.


Durch die Verwendung von Farbe wird eine räumliche Wirkung durch die Bildung eines Reliefs verstärkt.


Technik
Fusing (Schmelzen) oder Kiln-Casting (Ofenguss) sind Glasverschmelzungs-techniken, die es bereits seit 4.000 Jahren gibt und ihren Ursprung in Mesopotamien und Ägypten haben. Die Verschmelzung von transparenten und farbigen Glasstücken erfolgt bei einer Temperatur von ca. 900 °C zu einem Objekt in einer nach einem Model erstellten, feuerfesten Negativform.


Aufgabe
Ziel ist es ein Glasobjekt zu entwerfen und zu fertigen, indem das Licht in Form von Glas dargestellt wird. Die Größe hierbei ist auf 0,0045 m³ begrenzt, was ca. 25 x 35 x 5 cm entspricht.

Es werden hierzu folgende Grundkenntnisse vermittelt:
Feuerfester Formenbau, Techniken der Glasverschmelzung am Studioofen, Fertigung des Positivmodels aus Ton, Abguss aus Quarzsand und Gips, Füllung der Formen mit Glas im Studio in Düsseldorf, sowie anschließende Verschmelzung


Inhalt
FassadenelementeMit den gewonnenen Erkenntnissen und Fertigkeiten soll überlegt werden, wie Glaselemente als gestalterisches Mittel in der Fassadengestaltung eingesetzt werden kann. Der Masstab und die Anordnung spielt hierbei eine grosse rolle. Produziert wird lediglich ein Prototyp, die Anwendung auf die gesamte Fassade muss mit digitalen Mitteln überprüft und dargestellt werden.


Arbeitsprozess
Es werden 3 Tonmodelle mit einem Relief erstellt (Maße 10 x 10 x 3 cm). Diese Modelle werden gesichtet und weiterbearbeitet. Danach werden feuerfeste Formen und ein Abguss in Glas mit Glaspuder und Glaskröseln (transparent und farbig) erstellt. Hierdurch soll die Möglichkeit des Materials Glas und der Zusammenhang von Farbe und Form erforscht werden. In diesem Arbeitsprozess werden die Grundlagend des Glasgiessens vermittelt und eine grosse Bandbreite an Gestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt.
Nach Sichtung der entworfenen Glasmodelle beginnt die eigentliche Bearbeitung des Glasobjekts nach ähnlicher Technik und Vorgehensweise.


Termine

  • 9.10.08
    AnmeldungDie Anmeldung findet auf dem Seminarbasar von 13:00 bis 16:00 auf der Galerie statt.
  • 21.10.08
    Tagesexkursion GlasTecDie Einführung findet auf der weltgrössten Glasmesse in Düsseldorf statt. Zeit und Ort werden noch bekannt gegeben.Vorträge über: Geschichte des ofengeformten Glases – Glas als Rohmaterial – Vorstellung von Glaskünstlern und Techniken – Grundkenntnisse im feuerfesten Formenbau und Techniken der Glasverschmelzung am Studioofen – Detailierte Themenbesprechung des Seminares.
  • 28.10.08
    FachvortragHartmut Glenewinkel, Leiter des Artista Forums der Firma Schott AG, hält einen Vortrag über Glassfusing.
  • 18.11.08
    TestatSichten der Schmelzformen, anschliessend Füllen der Formen mit Glas und Bestückung des Ofens.
  • 17.2.09 Deadline
    WICHTIG: Bis zu diesem Datum müssen die Gussformen gegossen und vor allem trocken sein. Bei nichteinhaltung erfolgt aufgrund von explosionsgefahr der Form beim Fusingvorgang automatisch der Ausschluss aus dem Seminar.
  • 26.02.09 – 27.02.09
    Exkursion nach Grünenplan in die Glashütte der Firman Schott AG. Füllen der Negativformen vor Ort. (evtl. mit Übernachtung)
  • 17.03.09
    Präsentation der Modelle und des ObjektsAbschlussbesprechung des Projekts.


Abgabeleistung
1 Original in Glas
Graphische Aufarbeitung des Konzeptes, des Objektes und die Verwendung im Zusammenhang mit einer frei zu wählenden Fassade.
(Format DIN A1)

AUFGRUND DER BEGRENZENTEN KAPAZITÄT DER SCHMELZÖFEN WIRD DIE TEILNEHMERZAHL AUF 16 STUDIERENDE BEGRENZT!


Betreuung
Prof. Ariel Auslender

Lehrbeauftragte:
Dipl.-Des. und Künstler Michael Behrens
Dipl.-Ing. Oliver Hantke

Links:
www.schott.com
www.glaskunst-nrw.org

Download:
Glasseminar WS 08/09