glas_mehr

Laufende und abgeschlossene Projekte

0,0045 m³ Licht

- Fortsetzung –

Oberstufenseminar SS 08

Aufgabenstellung

Thema

Architekturseminar zum Thema Licht und Glasverschmelzung – Darstellung des Lichts durch das Medium Glas.

Gibt es ein idealeres Medium als Glas um Licht darzustellen?

Licht – in Form von geschmolzenem Glas, erstarrt zu einem Objekt.

Licht – fühlbar im Raum, der durch die tiefe des Glases begrenzt ist.

Die Auseinandersetzung zwischen hell und dunkel, transluzent und opak.

Durch die Verwendung von Farbe wird eine räumliche Wirkung durch die Bildung eines Reliefs verstärkt.

Technik

Fusing (Schmelzen) oder Kiln-Casting (Ofenguss) sind Glasverschmelzungs-techniken, die es bereits seit 4.000 Jahren gibt und ihren Ursprung in Mesopotamien und Ägypten haben. Die Verschmelzung von transparenten und farbigen Glasstücken erfolgt bei einer Temperatur von ca. 900 °C zu einem Objekt in einer nach einem Model erstellten, feuerfesten Negativform.

Aufgabe

Ziel ist es ein Glasobjekt zu entwerfen und zu fertigen, indem das Licht in Form von Glas dargestellt wird. Die Größe hierbei ist auf 0,0045 m³ begrenzt, was ca. 25 x 35 x 5 cm entspricht.

Es werden hierzu folgende Grundkenntnisse vermittelt:

Feuerfester Formenbau, Techniken der Glasverschmelzung am Studioofen, Fertigung des Positivmodels aus Ton, Abguss aus Quarzsand und Gips, Füllung der Formen mit Glas im Studio in Düsseldorf, sowie anschließende Verschmelzung

Arbeitsprozess

Es werden 3 Tonmodelle mit einem Relief erstellt (Maße 10 x 10 x 3 cm). Diese Modelle werden gesichtet und weiterbearbeitet. Danach werden feuerfeste Formen und ein Abguss in Glas mit Glaspuder und Glaskröseln (transparent und farbig) erstellt. Hierdurch soll die Möglichkeit des Materials Glas und der Zusammenhang von Farbe und Form erforscht werden. In diesem Arbeitsprozess werden die Grundlagend des Glasgiessens vermittelt und eine grosse Bandbreite an Gestaltungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Nach Sichtung der entworfenen Glasmodelle beginnt die eigentliche Bearbeitung des Glasobjekts nach ähnlicher Technik und Vorgehensweise.